Verschollene Interessensliste bei Facebook

Verschollene Interessensliste bei Facebook

Meine Alternative zur Interessensliste

Ende 2016 ging ein großer Aufschrei durch die Facebook-Gemeinde. Die Interessensliste war weg. Ein Desaster für alle, die gut organisiert waren und möglichst wenig von den Inhalten anderer verpassen wollten.

Manch einer konnte sie (zeitweise) noch retten, indem man den Links aus ihrem Browserverlauf kopiert und abgespeichert hat. Ich konnte nicht alle retten. Ich war dann auch, wie viele andere, auf der Suche nach Alternativen.

Der Seitenfeed bei Facebook gefällt mir bis heute nicht. Ich wollte z.B.  die Neuigkeiten der Seiten aus dem grünen Bereich (Gärtnereien, Floristengeschäfte usw.), die ich gelikt hatte, mit einem Rutsch angezeigt bekommen. Oder alle Neuigkeiten „meiner“ Seiten rund um meine Heimatstadt Magdeburg. Diese Möglichkeit habe ich im Seitenfeed nicht.

Auch die anderen Möglichkeiten, wie „als erstes anzeigen“, nutze ich nicht.

Wenn ich mit Facebook“ arbeite“, dann nutze ich den PC. Hier gibt es nach wie vor die Möglichkeit, Freundeslisten für die verschiedensten Freundesvarianten anzulegen.

🙂 Das funktioniert aber nicht nur für Freunde, sondern auch für Seiten! 🙂

Es ist gar nicht so schwer, und wer sowieso mit Freundeslisten arbeitet, für den geht es noch schneller! Es funktioniert aber nur am Desktop, am Handy hab ich noch keine entsprechende Möglichkeit entdeckt. Vielleicht seid ihr da blickiger!

Erstellt eure eigene Interessensliste!

Wer bisher noch nicht mit Freundeslisten gearbeitet hat, bei dem sieht die Ansicht so aus wie hier in der Abbildung.

Möchtest du jetzt eine neue Liste anlegen, wo du nachher deine Seiten einfügst, die du mit “Gefällt mir” markiert hast, erstelle eine neue Liste, indem auf den Button klickst.

Gib der neuen Liste einen Namen und speichere es ab, indem du auf Erstellen klickst. Diese Liste kannst du nun bearbeiten, indem du auf den Button Liste verwalten klickst und Liste bearbeiten auswählst.

Du wählst bei “Auf dieser Liste” die Möglichkeit Seiten aus.

Nun erhälst du eine alphabetische Übersicht aller Seiten, die du im Lauf der zeit gelikt hast. Klicke die an, die zur Liste passen. Sie werden mit einem blauen Haken markiert.

Bestätige mit “Fertig” und fertig bist du mit deiner ersten neuen eigenen Interessensliste! 🙂

Man kann nicht direkt darauf zurückgreifen, aber nach einigen Stunden dürften auf den Seiten ja Neuigkeiten veröffentlicht sein. Wenn ihr also nach 24 Stunden eure Liste aufruft, seht ihr alle neu geposteten Nachrichten, zeitlich geordnet.

Im Menüpunkt Freundeslisten findest du dann alle Listen, auch deine neue Interessensliste! Um für mich einen Unterschied zwischen Freunden und Seiten zu machen, habe ich mir mit Groß- und Kleinbeschreibung beholfen.

Interessensliste neu

Ich finde diese Funktion für mich unheimlich praktisch.
Suche ich bei  PRESSE, erscheinen alle von mir gelikten Presseseiten.
Schaue ich bei GRÜN Firmen, sehe ich alle Gärtnereien, Blumenschäfte u.ä. Seiten, die ich verfolge.
Suche ich bei grüne Freunde, sehe ich die Privatprofile aller Gärtner und Floristen, mit denen ich auf Facebook befreundet bin.

Es ist angeraten, diese Listen ab und an einmal zu kontrollieren.  Da immer mehr Seiten hinzukommen, müssen wir diese Listen ergänzen!
Wenn man jemandem nicht mehr folgt, ist er trotzdem noch auf der Liste, egal ob Seite oder Profil. Dort muss oder kann man den Haken wieder entfernen!

Manche Listen sind vielleicht mit der Zeit auch zu groß, dann muss man sie noch mal splitten, um die Übersicht zu behalten.

Meiner unendlichen Neugier ist damit zu einem großen Teil abgeholfen! 🙂

Ich verpasse weniger und sehe mehr Nachrichten, die ich im allgemeinen Newsfeed verpassen würde. Natürlich richtet sich das danach, wie oft ich die Listen durchstöbere!

Ich ermutige euch, es auszuprobieren! Ich verfahre seit 5 Monaten so und bin sehr zufrieden.

Ich freue mich auf eure Versuchsergebnisse! Oder verfahrt ihr ganz anders? Dann berichtet mir bitte davon!

Du willst mehr von mir lesen? Dann schau in meiner Blogübersicht!

Soziale Medien – Was ich nutze

Soziale Medien – Was ich nutze

Soziale Medien und meine Erfahrungen

Dieser Beitrag war schon zur Hälfte fertig, als ich von der Blogparade auf www.wunschschmiede.com erfahren habe: Welche Soziale Medien nutzt Du und wie sind Deine Erfahrungen damit? Also habe ich den halbfertigen Artikel etwas umgeschrieben. Hier nun die Übersicht: Soziale Medien und ich.

 

Facebook

Bei Facebook bin ich privat seit Februar 2010 angemeldet. Die ersten Monate damals habe ich diese Plattform nur zum Lesen genutzt. Ich habe nichts getan, um auf mich aufmerksam zu machen. Warum auch. Ich hatte noch kein nebenberufliches Business und der Facebook-Hype ging erst viel später los. Klar war ich neugierig und hab mich umgeschaut. Andere waren auch neugierig, und irgendwann hatte ich die erste Freundschaftsanfrage im Postfach. ?

Im Juli 2011 habe ich für unseren Fachverband Deutscher Floristen Sachsen-Anhalt eine Facebookseite erstellt. Wir konnten über diese Seite den Beruf des Floristen und deren Leistungsfähigkeiten mit der Bildsprache einfach nach außen darstellen. Die Seite ist jetzt fast 5 Jahre existent und organisch, also ohne Werbung, gewachsen. Beiträge unserer Veranstaltungen (egal ob Fotos oder Videos) haben eine hohe Reichweite. Bunte Blumen funktionieren immer ? Sie bringen den Menschen Freude.

Da es bei den Floristen so gut klappte, kam dann im September 2014 die Facebookseite für unsere Gärtner hinzu. Die Seite ist mittlerweile eine Gemeinschaftsaktion für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auch hier geht es vorrangig darum, auf die Leistungsfähigkeit der regionalen Gartenbaubetriebe zu verweisen. Es gibt noch mehr als den Baumarkt, um Pflanzen zu kaufen. Und es gibt 7 Fachrichtungen im Gartenbau.

Meine Facebookseite für mein nebenberufliches Business als Sichtbarkeitshelfer befülle ich seit der Gründung im Juli 2015. Ich verhelfe Interessenten (nicht nur Gärtnern und Floristen) mit der Erstellung von Facebook-Präsenzen, Internetseiten und der Gestaltung von Printmedien zu mehr Sichtbarkeit online und offline.

Soziale Medien - Facebookseiten

Twitter

In meinem Twitterprofil steht: Beigetreten Januar 2010. Auweia.

99 Beiträge habe ich in den 7 Jahren verfasst. Immerhin! Dort ist also noch viel Luft nach oben für meine Selbstdarstellung oder besser meine eigene Sichtbarkeit. Als reine Informationsquelle nutze ich Twitter jedoch sehr oft.

 

Instagram

Mein erstes Foto bei Instagram stammt vom 20. April 2015.

Soziale Medien - Instagraam

Anfangs war es die reine Neugier, es auszuprobieren. Einiges, was mir so vor die Linse kam, hab ich gepostet. Mit den Hashtags tue ich mich immer etwas schwer. Ich finde es nach wie vor mühsam, besonders am Handy von unterwegs aus. Aber da ich berufsbedingt viele Blumen und Pflanzen vor die Linse bekomme und sowohl privat als auch dienstlich viel unterwegs bin, finden sich immer ein paar nette Motive. Mittlerweile ist hier das Private mit dem Dienstlichen und dem Nebenjob stark verknüpft. Eine Strategie habe ich bei Instagram nicht. Nur weil viele sagen, ohne Strategie geht es nicht, muss ICH das ja nicht so machen! Ich habe Spaß dabei und dafür lohnt es sich.

229 Beiträge sind es mit dem Stand von heute, dem 15. Mai.

XING und Linkedin

Bei beiden Plattformen bin ich angemeldet, bei Xing war ich lange Zeit auch Premiummitglied. Ich habe aber die vorhandenen Möglichkeiten nicht ausgeschöpft und bin dann wieder zurückgerudert.

 

Sonstige

Bei Google+ habe ich auch für alle meine Standbeine einen Account. Wenn auf meiner Internetseite etwas Neues hinzukommt oder ich einen neuen Blogartikel verfasst habe, teile ich ihn auf der google+Seite von Sichtbarkeitshelfer.

Mein Account bei youtube ist noch leer, dort gibt es noch keine öffentlichen Videos. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. ?

Soziale Medien – es gibt noch mehr, ich weiß. Aber snapchat habe ich nach kurzem Ausprobieren wieder deinstalliert. Auch Flickr hab ich nur kurzzeitig ausprobiert.

 

Erfahrungen in den verschiedenen Sozialen Medien habe ich also ausreichend. Was mir fehlt, ist wie bei den meisten sicher ausreichend Zeit, es noch effektiver zu nutzen.

Mein Fokus bei Soziale Medien liegt auf Facebook. Hier kenne ich mich aus und kann dieses Wissen auch weitergeben.

 

Ich finde es super, dass ich mich hier online mit Menschen vernetzen kann, die ich offline in Magdeburg nicht kennenlernen würde. Das erweitert meinen Horizont und die Sichtweise auf viele Dinge in meinem privaten, beruflichen und nebenberuflichen Umfeld. Ich bin dankbar für all die vielen lieben Menschen, die ich bereits kennenlernen durfte.

5 Empfehlenswerte Tipps für ein sicheres Facebookprofil

5 Empfehlenswerte Tipps für ein sicheres Facebookprofil

Überprüfe dein Facebookprofil!

Wann hast du dich das letzte Mal mit deinem eigenen Facebookprofil auseinandergesetzt? Wann hast du dir zum letzten Mal wirklich Zeit genommen, deine Einstellungen zu überprüfen? Ein Facebookprofil ist schnell erstellt, dies weiß jeder, der bei Facebook angemeldet ist. 5 Minuten reichen und man ist drin.  Man kann sofort loslegen. Und viele machen das auch gleich, die Neugierde ist zu groß.

Nach einiger Zeit sollte jeder seine eigenen Einstellungen auf Facebook checken und nachprüfen, wie es besser, informativer und auch sicherer geht.

Klarnamenpflicht!

Ich hoffe, du gehörst zu denen, die mit dem eigenen richtigen Namen bei Facebook unterwegs sind. Die Verlockung, sich mit Huberta Meier oder Walburg Müller anzumelden, ist bei dem einen oder anderen sicher groß gewesen, zumal die Unendlichkeit anonymer Email-Adressen viel möglich macht, aber bei Facebook gibt es nun einmal die Klarnamenpflicht.

Ich habe es in den letzten Jahren mehrmals erlebt, dass Profile gesperrt wurden, die dagegen verstoßen haben. Da half dann oft nur noch das Hochladen des Personalausweises. Spätestens hier sollte ich jeder fragen, wie ernst es ihm mit dem Datenschutz bzw. der Geheimhaltung der eignen Daten ist.

Profilbild und Titelbild

Das Profilbild hast du sicher sofort bei deiner Anmeldung hochgeladen. Ein Foto von sich selbst findet man schnell, und wenn du dann auch noch gut zu erkennen bist, dann hast du für den Anfang alles richtiggemacht.

Dein Titelbild wirst du im Laufe deines Facebook-Lebens sicher öfter ändern. Im privaten Facebookprofil nutzt man dafür gerne seine Lieblingsfotos. Wer mit der vorgegebenen Größe etwas überfordert ist, der kann das hochgeladene Foto auch so hin und her schieben, das der Lieblingsauschnitt zu sehen ist.

Das Titelbild auf deiner Seite wird auf deiner Seite auf Computern mit einer Abmessung von 820 x 312 Pixel und auf Smartphones mit einer Abmessung von 640 x 360 Pixel dargestellt.

Zuviel fachchinesisch? Versuche es mit einer Bildbearbeitungs-App. Ich nutze dafür canva.com und werde demnächst auch davon ausführlicher berichten. Auf Canva gibt es die Voreinstellung Facebook-Titelbild. Dann hast du auf jeden Fall die notwendige Bildgröße.

Es gibt im Netz auch unendlich viele Seiten, bei denen du dich einfach „bedienen“ kannst und du dir ein Titelbild herunterladen kannst. Diese sind dann meist mit dem Logo der Webseite gekennzeichnet. Ein Beispiel ist www.visualstatements.net Unter dem Punkt Facebook Cover findest du viele tolle Varianten. Ein Beispiel sähe dann so aus:

Titelbild fürs Facebookprofil - Beipiel

Privatsphäre auf Facebook

1. Freundesliste

Ein weiterer wichtiger Punkt, den man nicht unterschätzen sollte, sind die Einstellungen deiner Privatsphäre auf Facebook.

Stelle deine Freundesliste so ein, dass nur du alle Freunde und deine Facebookfreunde nur die gemeinsamen Freunde sehen können. Damit ist euer Facebookprofil etwas sicherer und die Gefahr, dass ein Fremder mit euren Daten ein Fakeprofil aufmacht, geringer.  Und ganz ehrlich, eigentlich geht doch eure komplette Freundesliste niemanden etwas an, oder?

Einstellungen im Facebookprofil

Gehe dafür am PC in der Rubrik Freundesliste auf den Bearbeiten-Stift.
Mobil findest du dies z.B. unter Kontoeinstellungen – Privatsphäre – wer kann meine Profilinformationen sehen. Dort lassen sich etliche Einstellungen vornehmen, während du durch die Seite scrollst.

Einstellungen im Facebookprofil

 

2. Einstellen, wer in deine Chronik schreiben darf

Du kannst übrigens auch einstellen, wer in deine Chronik schreiben darf. Wenn du nicht möchtest, dass irgendwelche Fremde deine eigene Chronik vollspammen, dann sollte jeder dafür Vorkehrungen treffen. Die entsprechenden Einstellungen sind relativ einfach vorzunehmen.

Diesen Punkt findest du mobil unter Kontoeinstellungen – Chronik und Markierungen. Am Desktop klickst du einfach auf die 3 Punkte neben dem Punkt Aktivitätenprotokoll. Dort kannst du die Einstellungen vornehmen.

 

Wenn du bis hierher gelesen hast, dann kennst du jetzt 5 der wichtigsten Einstellungen in deinem Facebookprofil, also auf deiner privaten Seite.

Wenn du dir weitere 5 Punkte anschauen möchtest, die aus meiner Sicht sehr wichtig sind, empfehle ich dir meine Checkliste. Hier habe ich die 10 wichtigsten Tipps zusammengefasst, um sicher und entspannt bei Facebook durchzustarten.

Worauf achtest du in deinem Profil oder bei anderen besonders? Welche Tipps kannst du uns noch geben? Schreib es in die Kommentare oder gern auch als PN bei Facebook! Ich freue mich über eure Anmerkungen und Ergänzungen!

Abonniere meine Sichtbarkeitspost und erhalte die Checkliste als Geschenk!

* Pflichtfeld
Kostenlose Facebook-Checkliste